Vespa V50 Special - Motorrevision

3. Akt - Schaltung und Zündung

Lärm statt Leistung

Nachdem der Motor relativ schnell überholt und wieder zusammengebaut war, wurde es Zeit für ein paar kleine, aber zeitfressende Komplikationen. 

Zuerst hatte ich ein bisschen Probleme die Schaltung einzustellen, dann stellte sich heraus, dass der Kupplungszug sich im Rahmen irgendwie verkantet hat.
Also wurde kurzerhand auch bei dieser unerwarteten Baustelle nicht lange gefackelt und ein komplett neuer Satz Bowdenzüge mit Hüllen plus die passenden Einstellschrauben bestellt. 

Die beste Methode die Züge samt Hüllen bei der Smallframe zu tauschen geht übrigens so:

  1. Alte Züge herausziehen
  2. Doppelt so langen "Zug" einfädeln (gibt es im Baumarkt für Centbeträge als Meterware)
  3. Neue Hülle auf den “Montagezug” drauf führen
  4. Mit einem Schraubnippel am Ende der neuen Hülle den Zug sichern bzw. “verschließen”
  5. Durchziehen, bis neue Hülle eingefädelt ist

Sehr hilfreich zum Einstellen der Schaltung und Kupplung ist eine Seilzugzange zum bequemen Vorspannen der Züge. Dabei am besten noch ein Stück von einer alten Hülle als "Distanzstück" vorne dran stecken. 

Einmal nicht aufgepasst und die Hebebühne samt Vespa etwas zu schwungvoll mit vollgas herabgelassen und schon hat der Silencer-Gümmi des hinteren Stoßdämpfers die Flügel gestreckt. 
Dieser "negativen" Belastung war die Gummi-Stahl-Verbindung nicht gewachsen. 

Auf dem Bild die Notreparatur, damit der Motor (zum Zündung einstellen) im Gehäuse bleibt.  Mitlerweile ist das Teil natürlich erneuert.  

Bevor ich es am Ende noch vergesse, bekam das wiedergeborene Baby erstmal noch sein Fläschchen. 

Danach ging es an die vorerst letzte Baustelle. Eine kontaktlose Zündung mit variablem Zündzeitpunkt. Diese gibt es reltiv neu von S.I.P. als Eigenentwicklung. Mit knapp 300,- Euro nicht ganz billig, aber so weit ich das bisher nach den ersten Probefahrten beurteilen kann, jeden Cent wert. Damit ist "One Kick Only" keine Ausnahme mehr, sondern standard. 

Vor dem Einbau hatte ich ein wenig respekt, weil ich alles mit Kabel und Strom gerne vermeide anzufassen. Mit der von SIP beigelegten Einbauanleitung war es aber wider Erwarten ein Kinderspiel und die Zünding nicht nur schnell eingebaut, sondern mit der entsprechenden Gradscheibe auch ratzfatz eingestellt.

Die ersten 50km Testfahrt waren schonmal recht vielverprechend, aber noch nicht ganz zufriedenstellend. 

  • Der Zündzeitpunkt steht auf den Standartmäßigen 19° vor OT. Das muss ich noch auf ca. 17° ändern. 
  • Der 19er Ansaugstutzen und Vergaser scheint mir doch etwas zu übertrieben. Hier werde ich nochmal den originalen 16er ausprobieren. 
  • Wenn ich mich dann für eine Variante entschieden habe, steht noch die Vergaser-Abstimmung an. 

Danach sollte dann einer größerer Test-Tour und in weiterer Folge einem Alpen50-Revival nichts mehr im Weg stehen. *freu*

Kommentare:

1000 Buchstaben übrig


Kommentare