Vespa V50 Special - Motorrevision

1. Akt

Ermutigt von Schraubekollege Jan, der bereits mitten in einer kompletten Aufbereitung des baugleichen Vespa-Modells steckt, und im Hinblick auf ein geplantes Alpen50-Revival im nächsten Jahr fand ich nun endlich den Mut meine erste Motorrevision anzugehen. 

Schon bei den ersten Handgriffen machen sich die neuen Möglichkeiten in der Schrauberhalle bezahlt. 
Großartig, wie schnell so ein Motor komplett ausgebaut ist, wenn man dafür nicht die ganze Zeit auf dem Boden rumrutschen muss. 

Äußerlich ist der Zustand des Zweitakters nach Alpen, Nordsee und Co wie erwartet - innerlich ist er in einem deutlich besseren Zustand, als befürchtet. 

Die vielen Ölablagerungen außen am Motoblock bestätigen mich in meinem Vorhaben, alle Lager und Dichtungen zu erneuern. 

Das Auseinandernehmen ist überhaupt kein Hexenwerk. Auch die Lager lassen sich mit der passenden Nuss und ein paar sanften Schlägen easy heraustreiben. 

To do

Nach Putzen, Sichten und Prüfen stehen im Moment folgende Punkte auf der Todo-Liste:

  • Komplett neue Lager und Dichtungen

  • Neues Schaltkreuz

  • Passende Getriebe-Distanzscheiben einbauen

  • Neue Antriebswelle

  • Elektronische Zündung

Lager und Dichtungen verstehen sich von selbst, wenn man den Motor schon mal offen hat. 

Das Schaltkreuz würde es noch eine Weile tun, ist aber schon deutlich angekratzt. Und ich habe nicht vor den Motor die nächsten 10 Jahre nochmal zu öffnen ...

Ähnlich verhält es sich mit der Antriebswelle. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sie nicht einen Schlag hat und außerdem - wenn man schon dabei ist - kann eine Rennwelle auch nicht schaden. 😋 - Verworfen habe ich den Tipp von 19/20mm auf eine verstärkte Welle mit 20/20mm zu wechseln. Bin mir nicht sicher, ob das nicht Probleme mit der Zündung gibt, die ich im Auge habe. 

Die Elektronische Zündung wäre nicht wirklich notwendig. Ich habe schon eine 12V Ducati-Zündung drin. Den Luxus einer wartungsfreien, elektronischen Zündung mit varaiblem Zündzeitpunkt möchte ich mir aber einfach gönnen. Ich verspreche mir davon ein deutlich besseres Anspringverhalten (vor allem bei schlechtem Wetter), etwas mehr Drehmoment und eine merklich saubere Verbrennung. - Ich hoffe ich erwarte da nicht zuviel, das Teil ist nähmlich mit rund 300,- Euro das mit Abstand teuerste Ersatzteil das ich der Vespa je spendiert habe. 

Kommentare:

Gravatar
Ich habe da noch eine KH 125 in der Garage rumstehen. Dein Tun macht mir Mut, an den Motor auch mal ran zu gehen.

Was ist das für ein roter Bügel/Halter? Sieht praktisch aus.

Gravatar
Ernie Trölf
Ran an den Speck! Zweitakter sind ein dankbarer Einstieg in die Materie. Da kann nicht viel schief gehen (vorausgesetzt die Ersatzteile sind einfach zu bekommen).

Der "rote Bügel" ist ein Vespa-Motorständer von SIP. Sehr praktische Sache für die Operation am offenen Herzen.

1000 Buchstaben übrig


Kommentare