21 Results for "Island"

Baja 300 – Teil 1: Vorbereitungen

Wieder einmal war es ein ganz beiläufig abgesendeter Tweet, der das Abenteuer Baja 300 ins Rollen brachte.

„Diese Baja300 könnte man auch mal im Auge behalten“, zwitscherte ich in die Welt hinaus, als ich zufällig auf die Webseite der Veranstaltung stieß.
Die Zeilen wurden von Kollege Marc in Laos erhört, wo der Grämige gerade unter anderem mit Tina Meier eine feine Endurotour unternahm.
„Lass uns mal reden, wenn ich wieder da bin“, war die Antwort die den Weg aus Asien auf mein Smartphone fand.
Später sollte sich dann überraschender Weise herausstellen, dass es nicht, wie ich dachte, darum ging ob wir als Zuschauer die Baja 300 besuchen, sondern als Teilnehmer. (mehr …)

Weiterlesen...

5 Jahre auf 2 Rädern >50ccm

5 Jahre ist es nun her, dass ich mir (endlich) den Moppedlappen gönnte.
In dieser Zeit habe ich auf 7 verschiedenen Moppeds mehr als 60.000km mit einem Grinsen im Gesicht im Sattel verbracht und bin dabei durch Italien, Österreich, Schweiz, Slowenien, Kroatien, Island und Frankreich gekommen, habe die Nordschleife kennen gelernt, Wheelies geübt, ein paar Knieschleifer angekratzt, im Matsch gespielt und auf dem LUKDrivingcenter geschwitzt.
Von der Bekanntschaft mit dem Haufen moppedbekloppter Freaks, mit denen zusammen ich viele feine Touren und Events erfahren durfte, mal ganz abgesehen.

Damals hatte ich mit mir gehardert, ob sich Aufwand und Investition in den Führerschein überhaupt lohnen. – Résumé nach 1825 Tagen: Yeah!

Africa Twin – XRV goes HWP

Für das Gelände in Island war die kleine, leichte XT500 die richtige Entscheidung. Mit meiner alten Ténéré hätte ich da sicherlich nicht halb so viel Spaß gehabt. Auf der An- und Abreise habe ich die XT allerdings mehr oder weniger verflucht. So ein kleiner Oldtimer ist einfach nichts zum Strecke machen.
In Island stand auf einem Campingplatz eines Tages eine Africa Twin vor unseren Zelten und da sie mir ziemlich gut gefiel, fing ich an ein wenig zu recherchieren.
Spätestens auf meinem 1000km langen Heimreisemarathon wurde mir unterwegs klar, dass nun wieder ein Motorrad mit mehr Saft und mehr Komfort ins Haus muss. Etwas zuverlässiges, für den Alltag und Touren, das auch mal einen Feldweg oder eine Schotterpiste wegsteckt. Die BMW F800 und die Africa Twin schafften es ins Finale. Damit war die Sache klar. Denn eine BMW ist irgendwie…. naja, eine BMW eben.

Hier ist sie nun:
Africa Twin (XRV 750) RD04, Bj. 92, 64.000km

Blind, also ungefahren, gekauft, kam mir das erste Lächeln beim Abholen, als ich den Anlasser drückte. Für einen XT und SR-Fahrer ist so ein MagicButton wirklich wie Magie. Mann muss quasie nur an „Anlassen“ denken und der Motor brummt. Sensationell!
Der Sound ist dank Zuberhörauspuff satt und angenehm.
Gewicht: ca.220kg, die man aber nicht merkt, sobald man rollt.
Die ersten paar km, die ich nun damit gefahren bin, haben mich begeistert. Super Handling (kein Vergleich zur Ténéré), ausreichend Bumms und äußerst bequem. Da kann man dann auch mal über das 80er Dekor-Design hinwegsehen.

XT500 – Update Werkstattlogbuch

Nach einem erfolglosem Reparaturversuch und einem Fehlkauf habe ich nun endlich ein fahrbares Vorderrad eingebaut. Hurra!
Dazu gab es zwei Satz von den guten Bremsbelegen (Nässe/Offroad) und wegen dem kaputten vorderen Blinker und damit die Koffer besser passen auch noch einen Satz Miniblinker.
Schweissermeister Manfred hat glücklicherweise wieder eine Aufgabe übernommen, die ich in der Dreckfingerbutze so nicht geschafft hätte. Dank ihn steht die XT wieder ordentlich auf dem Ständer. Hierfür mussten wir die massive Ständeraufnahme zum glühen bringen um sie wieder gerade zu biegen. Schätze, da hat sich einer der Vorbesitzer mal mit ausgeklapptem Ständer in die Kurve gelegt…

KM: 58527

Jetzt nur noch einen Reisetank montieren und kurz vorm Urlaub dann noch eine kleine Inspektion mit Ölwechsel.
Island, wir kommen!

XT500 – es geht langsam voran

Das Prädikat „unverbastelt“ aus meinem letzten Blogeintrag zur XT nehme ich hiermit zurück. Auf den zweiten Blick liegt, bzw. lag, doch einiges im Argen. Einer der beiden Vorbesitzer war definitiv ein Schrauberdau. – Oder die Karre war in einer ganz miesen Werkstatt. Wer weiß…
Die verbastelten oder defekten Teile sind wohl bei weitem nicht so tragisch, als dass ich mich über den Kauf ärgern müsste, aber ich hatte nicht wirklich eingeplant die Karre so lange beschrauben zu müssen.


Aber egal. So ist das nun mal mit alten Kisten. Und so habe ich während der letzten drei oder vier Wochenenden mit Unterstützung von Bert und dem erfahrenen und hilfsbereiten Werkstattmeister-Nachbar Manfred so einiges erledigt:
– neuer Kettensatz
– Reifen neu
– Lenker neu und die Züge ordentlich verlegt
– neue Griffe montiert und Gaszug eingestellt
– Bremsen eingestellt
– Tank, Schutzbleche und Seitendeckel neu lackiert
– angelehnt an das 76er Design (gefällt mir besser als das ’77er) im Photoshop ein Dekor gebastelt
– Kofferträger angepasst und montiert und die Kofferhalter ebenfalls neu angepasst
– Motorschutzblech geschweißt und gelackt
– wegen den Koffern hinten neue Mini-Blinker montiert
– Batterie gewechselt und Batteriehalter gefixt
– Kabelbaum und Steckverbindungen (hoffentlich) wasserdicht ummantelt
– neue, crosstaugliche Fußrasten montiert (nicht so einfach, wie es sich anhört :/)
– Kickstarter gefixt
– Ölmessstab gegen einen Thermometer getauscht
Vor Island zu tun ist noch:
– ein Ölwechsel
– neues Vorderrad, da das jetzige einen so massiven Schlag hat, das es ab 90km/h sehr anstrengend wird, die Maschine einigermaßen unter Kontrolle zu behalten
– der Ständer muss verlängert werden, da die Ständeraufnahme so verbogen ist, dass die Schräglage beim abstellen mit Gepäck  zu bedenklich wirkt. Davon abgesehen nervt es, wenn die kleine Maschine immer gleich zwei Mopedstellplätze beschlagnahmt.
Ärgerlich ist vor allem die Geschichte mit dem Vorderrad. Zum Einen weil ich gerade neue Reifen habe aufziehen lassen, da ich dachte das „Schwimmen“ kommt von den uralten Schlappen und zum Andern ist es so fast unmöglich endlich mal eine längere Tour damit zu fahren. Aber dafür hat Mann ja schließlich nicht nur ein Moped. Dann werde ich eben das Zelt und die Kamera irgendwie auf den Cafe Racer knoten und die insgesamt rund 500km zu den Metzeler Interakt Tagen auf dem Höcker abrocken. Yeah!