Yearly Archive: 2012

Honda NC700S – jungfräulicher Zuwachs in der Handwaschpaste-Ranch

Da meine alten Kisten eben doch alle recht Pflegebedürftig sind und unter den Vorbesitzern von Gebrauchtfahrzeugen grundsätzlich immer auch mindestens ein motorenlegasthenischer Hobbyrossi und/oder ein Schrauberdau ist, wuchs der Wunsch nach einem Neufahrzeug. Ohne Überraschungen, mit Garantie.

Die neue Honda NC700 ist sehr günstig, sparsam im Verbrauch, und mit einem äußerst praktischem Kofferraum im Tank. Das sie auch noch ganz ansehnlich ist, ist eine nette Beigabe. Ich hätte sie wohl auch in Rosa mit himmelblauem Elefantenbabyairbrush gekauft, denn eine wirkliche alternative zu diesem (Niedrig-)Preis- Leistungsverhältnis gibt es momentan meiner Meinung nach nicht.

Ein solides Brot und Butter-Alltagsmopped mit Spaßfaktor.

Bonanzarad – Teichfahrt 2012

Nach zwei Jahren Pause haben wir zum 22. Steinbrücker-Teich Festival die traditionelle Teichfahrt durch Wald und Wiese wieder aufgenommen.
Die knapp 15km Hinweg stellen mit der mittlerweile 6. Teichfahrt nun keine wirkliche Herausforderung mehr dar. Weder konditionell noch navigatorisch. Der Rückweg ist allerdings nach wie vor für Überraschungen gut. Neben den üblichen Herausforderungen mit der verlustig gewordenen Gleichgewichtigkeit klar zu kommen, fanden wir auch diesmal wieder über eine völlig neue Streckenvariante nach Hause, was wohl auch dem Abstecher zu Stromers Hoffest geschuldet war.
Trotz einiger spektakulärer Stunts blieb Mensch und Material weitgehend heil. Bis auf ein paar obligatorische blaue Flecken des fröhlichen Stuntriders. 😉

BSA B31 Lucas Magneto hat die Arbeit wieder aufgenommen

Nachdem der Magneto nun schon fast zwei Wochen wieder im Haus ist, habe ich auch mal die Muse und Zeit gefunden das ganze Gerödel wieder zusammenzubauen!

  • Zündmagnet Lucas M01

Magnet rein und Lichtmaschine drauf, Zündung nach Augenmass eingestellt, bin ja immerhin Nichtraucher und habe kein „Zigarettenpapier“ zur Hand!

Notwendige Kicks (mit Schlappen)  < 10

Die Beeza lebt wieder! Voller Funkenflug im Gange, komplette Verbrennung!

Durch die Komplettüberholung inkl. neuer Lagerung des Lucas M01 Magneten hat sich das bisher „eingelaufene“ Team Magnet- und Steuerritzel etwas auseinandergelebt und muss sich wohl erst wieder einlaufen.

Nach einer kleinen Testrunde erschien eine erneute und peniblere Zündeinstellung notwendig. Klassisches Meßverfahren mit Meßstab senkrecht zum Kolben erwies sich als die beste Einstellungsmethode. 11mm vor OT bei voller Frühzündung!

Weiterer Optimierungsbedarf scheint mir nun in der Spritaufbereitung zu liegen, oben rum ist es bissl dünn und ruckelig.

Zu dem „Brightspark Magnetos – EasyCap“ Umbau kann ich nichts sagen, sieht jedoch easy aus, den mal auszutauschen, falls er sich in Ampere auflöst

  • Elektrik

Da ich die Zeit während der Magnetüberholung zur Überarbeitung der Elektrik nutzen wollte hatte ich diese auseineinandergrupft und natürlich die Überarbeitung auf „morgen“ geschoben und somit eine nicht funktionstüchtige Fahrzeugelektrik rumbaumeln.

Batterie-Fake-Gehäuse lässt genug Platz für den 6V Bleigelakku und einen Haufen Kabel, an das Gehäuse wird der elektronische Regler verbaut und der Hauptschalter, sieht jetzt auch viel aufgeräumter aus!

Bei den Steckverbindungen greife ich wieder zu den bewährten Goldkontaktsteckern aus meinem Modellbaufundus, die hatten mir auch bei der C15 sehr geholfen.

Und nun der Klassiker: Minus kommt an Plus, Plus kommt an den Rahmen, ABER auf der Batterie steht Plus und das stromführende Kabel wollte unbedingt dahin! Ergo, die gewählte Sicherung war zu groß, Kabel verschmort!

  • BSA C15

Ach ja, die zwei BSA C15 mussten kurz nach der B31 weichen, damit ich meinen Diätplan einhalten kann

Und nun, tja nun ist die BSA  M20 dran!


Affen-Twin darf klettern geh’n

Bald darf sich die Africa Twin endlich auch in freier Wildbahn behaupten. Dazu geht es mit @vjstephan und Tom gen Süden, um die Ligurische Grenzkammstraße zu erkunden. Die LGKS ist eine alte, ehemalige Militärstraße entlang der französisch-italienischen Grenze und, zumindest für ungeübte und mit einem 220kg-Dickschiff wie die AT, durchaus auch eine fahrerische Herausforderung. Schotter und Geröll, heißt diesmal die Devise. Und da freu mich extrem drauf!

Damit sich möglichst keine bösen Überraschungen abseits der Zivilisation ergeben, habe ich ihr neulich die erste größere Inspektion gegönnt. Schon ein paar Wochen zuvor bekam sie neue Schuhe, frische Bremsflüssigkeit und Öl inkl. Filter. Nun stand noch ein allgemeiner Check an: neue Zündkerzen, etwas Kettenpflege, Vergasersync. und einfach mal schauen wie es unter dem vielen Plastik so aussieht. Natürlich blieben, wie immer, die unbeliebten Überraschungen aus der Kategorie „Der Vorbesitzer war ein Pfuscherhohlbrot“ nicht aus, hielten sich diesmal aber in Grenzen. Außer dass die Kiste für meinen Geschmack einen etwas zu großen Öldurst hat und ich den Kofferträgern nicht so recht traue, sollte alles in bester Ordnung sein. Nun noch schnell Ersatzschläuche und -Hebel bestellen und ab dafür! T-14 Tage….

Dickschiff-Endurotraining

Die Transalp-Freunde organisierten im April ein Dickschiff-Endurotraining ganz in der Nähe der Handwaschpaste-Ranch. Da durften mein Affentwin und ich natürlich nicht fehlen.
Angesichts der Organisation von einem Transalp-e.V., staunte ich im Hof der Heppenheimer Burgherberge geradezu über die relative Vielfalt an Motorrädern. Zwischen den rund 30 Alps blitzten auch weitere Africa Twins, KTMs, BMWs, eine Tiger, eine XT und eine Varandero auf. Wenig verwunderlich, dass sich die dazugehörigen Transalp-Freunde als ein ebenso bunter und sympathischer Haufen herausstellten. Und auch die Organisation war perfekt. Gute Verpflegung, gute Unterhaltung, eine angemessene Unterkunft und zum Spielen im Dreck boten uns die Jungs des MC Pfungstadt nicht nur den perfekten Enduro-Rundkurs, sondern vollbrachten auch einen top Job als Instruktoren und Mannschaftsverpfleger.
Eine runde Sache. Da bin ich in Zukunft gerne öfter mit dabei.

Nachtrag: Drüben bei JFKs Trialpage gibt’s noch weitere Bilder. – Darüber hinaus ist das Blog des 12-Jährigen Trialnachwuchstars grundsätzlich einen Besuch (& Support) wert!